Über uns - Chronik der Lindenberger Blasmusik e.V. Liebstedt

Unser Verein wurde 1970 von Georg Franke, Karl-Ernst Hißbach und Wolfgang Möder gegründet.

Im Verlauf der folgenden Jahre konnte Georg Franke durch seine Tätigkeit als Musiklehrer in der POS Pfiffelbach zahlreiche Schüler und Lehrer dazugewinnen.

Erste Auftritte wurden bereits im Jahr 1971 (z.B. beim Wettstreit der „Jungen Talente“) absolviert. Es folgten weitere Auftritte in der näheren Umgebung.

Um das Repertoire ständig erweitern zu können, wurden Orchesterlager in Pfiffelbach (1976) und in Magdeburg (1977) sowie ab 1978 in Liebenstein bei Arnstadt durchgeführt.

Die erste Teilnahme beim Kreisblasmusikfest fand im Jahr 1978 in Niederroßla statt.

Seit Anfang der 80er Jahre führt unser Verein die Bezeichnung „Die Lindenberger“, benannt nach der kleinen Liebstedter Anhöhe.

Ebenfalls in den 80er Jahren wurde in der Schule Pfiffelbach ein Probenraum gebaut, der bis heute vom Verein genutzt wird.

Erster Träger des Vereins war der VdgB (Verein der gegenseitigen Bauernhilfe), was den Kauf von Instrumenten, Noten und Kleidung etwas erleichterte und auch neue Auftrittsmöglichkeiten eröffnete.

1984 fand unser 1. Jahreskonzert auf dem Liebstedter Saal statt. Großer Publikumszuspruch zeigte uns, dass wir uns zu einem beliebten Klangkörper in der Region entwickelt hatten.

Unsere Leistungen wurden durch zahlreiche Auszeichnungen gewürdigt (z.B. „Hervorragendes Volkskunstkollektiv“, „Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv“).

Im Sommer 1987 fuhr eine Delegation unseres Orchesters im Rahmen eines Austauschprogrammes des Pionierhauses Apolda nach Sandanski in Bulgarien.

Nach der Wende mussten wir schnell einen Weg in die Selbständigkeit finden. Bereits im Jahr 1989 fuhren wir gen „Westen“, wo wir Kontakt zur Stadtkapelle in Ostheim herstellen konnten. So war es kurze Zeit später möglich, Uniformen aus Ostheim zu übernehmen. Inzwischen haben wir eine neue Uniform anfertigen lassen, doch die Uniformfarben gehen immer noch zurück auf die Kleidung der Ostheimer.

Im Jahr 1992 konnten erste Kontakte zum Musikverein Untermünkheim geknüpft werden. Bereits zu DDR-Zeiten bestand eine Verbindung der Kirchgemeinden aus Liebstedt und Untermünkheim, der dann durch den Besuch einer Liebstedter Gemeindedelegation in Untermünkheim auf die Musikebene ausgeweitet wurde.

Diese Verbindung hat sich gut entwickelt. Jährlich im Wechsel besuchen sich die Vereine und auch zahlreiche private Freundschaften werden inzwischen gepflegt.

1993 gründeten wir den Verein „Lindenberger Blasmusik“ e.V. Liebstedt.

Aus ehemals drei Mitgliedern waren inzwischen ca. 25 Musiker geworden. Während andere Orchester ums Überleben kämpften und kämpfen, kamen und kommen in unserem Verein ständig neue Musiker dazu. Im Jahr 2005 hat der Verein schon 38 aktive und 15 fördernde Mitglieder aus 14 Orten. Die aktiven Mitglieder bestreiten ca. 50-60 Auftritte im Jahr. Unsere Auftrittsorte wurden von Jahr zu Jahr mehr. Waren wir früher rund um Liebstedt zum Auftritt unterwegs, so sind wir inzwischen auch hinter Jena, in Bad Berka, Bachra oder Rastenberg anzutreffen. Die musikalische Führung des Verein liegt nach wie vor in den Händen von Georg Franke. Unterstützt wird er dabei von Mario Franke als erstem Vorsitzenden des Vereins.